Die Füße


Funktion beim Gehen:

Mit der Ferse wird der Bodenkontakt aufgenommen und eine stabile Kraftübertragung gewährleistet. Der Vorfuß ertastet dabei Unebenheiten auf dem Boden, sichert die Balance und drückt sich nach dem Abrollen kraftvoll vom Boden ab.


Funktionsstörung:

Im Laufe der Zivilisierung haben Menschen neue Lebensräume erobert, indem sie Schuhwerk anzogen. Nachteil dabei ist, dass die Muskulatur verkümmert, weil Stützfunktionen vom Schuh übernommen werden, Tastfunktionen nicht mehr benötigt werden. Das zu frühe Tragen von Schuhen, das Tragen von falschem Schuhwerk (zu spitz, zu eng, zu hoch) führt dabei zur Verformung, zu nachhaltigen Muskeldysbalancen bis hin zur Schädigung des Bewegungsapparates. Fehlhaltungen des Rumpfes, unkoordinierte Hüftgelenke oder Beinachsen übertragen sich auf die Füße und können ebenso zu Verschleiß führen.


Therapie - Längsgewölbe:

002 Ferse Ani 03 150px    Durch die Verschraubung des Vorfußes gegen die Ferse werden die Keilbeine ähnlich den Bausteinen eines Gewölbebogens aufgespannt.
002 Ferse Ani 02 150px    Das dadurch entstehende Längsgewölbe dämpft die entstehenden Druckkräfte (Stoßdämpfer) verwandelt sie in Zugkräfte und garantiert ein harmonisches Abstoßen vom Boden.




Therapie - Quergewölbe:

001 Fuss Ani 01 150px   Während des Abrollens flacht das Gewölbe ab und baut eine Dehnspannung auf, mit deren Hilfe ein kraftvoller Abdruck vom Boden erfolgt. 
001 Fuss Ani 02 150px Während des Abrollens flacht das Gewölbe ab und baut eine Dehnspannung auf, mit deren Hilfe ein kraftvoller Abdruck vom Boden erfolgt.